ELTERNgespräch

Hören was Eltern bewegt

21. November 2019 EURE FRAGEN: Wie überleben wir eine Affäre?

EURE FRAGEN: Wie überleben wir eine Affäre?

Stress, Schlafmangel und unerfüllte, eigene Bedürfnisse: Ein Kind kann die Beziehung auf die Probe stellen und manchmal verliert man sich als Paar dabei aus den Augen. Doch was, wenn der Worst Case eintritt und einer fremdgeht? Mit dieser Frage beschäftigten sich Julia und Deutschlands bekanntester Paartherapeut Oskar Holzberg in der heutigen Folge ELTERNgespräch – Eure Fragen. Ausgehend von euren Fragen beantworten die beiden, wie und ob sich eine Affäre überstehen lässt.

Plädoyer einer Lehrerin zum Thema Integration

Damit Integration im Klassenzimmer gelingen kann, braucht es grundlegende Veränderungen. Sagt Julia Wöllenstein, selbst hochengagierte Lehrerin an einer Gesamtschule mit hohem Migrationsanteil. Zum Beispiel langes gemeinsames Lernen, durchmischte Wohnviertel, konfessionsungebundener und informierender Religionsunterricht, mehr Zeit für vertrauensbildende Maßnahmen und angepasster Deutschunterricht für diese Kinder – denn so wie es bisher läuft, scheitert die Integration an unseren Schulen. Im heutigen ELTERNgespräch mit dieser tollen Lehrerin wird klar: Integration kann gelingen und ist lohnenswert für alle, wenn wir die Weichen richtig stellen. Denn das Ziel ist, allen Kindern unabhängig von Herkunft und Begabung ein gutes Miteinander zu ermöglichen!

Was die eigene Kindheit mit unserer Rolle als Eltern zu tun hat

Stefanie Stahl hat ein Buch geschrieben, das alle Eltern lesen sollten: "Nestwärme, die Flügel verleiht". Denn hat man verstanden, was sie meint, dann kann man sich (fast) alle Erziehungsratgeber sparen. Denn ihr geht es es in erster Linie gar nicht um ER-ziehung, sondern um BE-ziehung. Und laut Stahl ist die Beziehung zu unseren Kindern eng verknüpft mit unserer eigenen Kindheit. Die mag zwar lange her sein, aber sie hat unsere Sicht auf die Welt geprägt und beeinflusst unser Handeln noch heute – erst recht im Alltag mit Kindern.

Dieser These geht Julia heute auf den Grund und spricht mit Stefanie Stahl über folgende Fragen:

- Welche Rolle spielen die Erlebnisse der eigenen Kindheit?
- Was sind die menschlichen Grundbedürfnisse und was passiert, wenn diese in der Kindheit nicht erfüllt wurden?
- Bindung, Autonomie und Selbstwert – was hat es mit diesen Begriffen auf sich?
- Was ist das richtige Verhältnis zwischen Autonomie und Bindung?
- In welchen Situationen mit den eigenen Kindern wird die Kindheitsprägung besonders deutlich und was ist das Problem daran?
- Wie kann man diese Prägung überwinden und inwiefern wird das die Beziehung zu einem selbst und zu den eigenen Kindern verändern?

Stefanie Stahls Versprechen: Man darf viel weniger TUN und viel mehr SEIN. Und: "Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit."

Cybermobbing bei Kindern – Recht und Gesetz rund ums Smartphone

Rechtsanwältin Gesa Stückmann hatte immer wieder Fälle von Cybermobbing auf dem Schreibtisch – bis sie sich entschloss, ein präventives Training an Schulen anzubieten. Und das kommt richtig gut an! Ihr Programm ist seit einem Jahr sogar online verfügbar. Heute ist die Gründerin von Law4School im ELTERNgespräch zu Gast und spricht mit Julia über alles, was Kinder und Eltern rund das Thema Recht und Gesetz bei der Smartphonenutzung wissen sollten. Dabei geht es um die Verwendung von Bildern im Internet und das richtige Verhalten auf Online-Diensten jeglicher Art. Gesa Stückmann erzählt außerdem von haarsträubenden Beispielen, wie man es besser nicht machen sollte – und die sind leider gar nicht so selten!

Folgende Fragen werden besprochen:

- Wie kann ich meine Kinder schützen?
- Welche Rechte und Pflichten haben Kinder bei der Smartphone-Nutzung?
- Worauf müssen Kinder achten, wenn sie Bilder von sich und anderen ins Internet stellen?
- Wie gehe ich vor, wenn ich oder meine Kinder online bzw. in Chatgruppen gemobbt werden?
- Welche rechtlichen Schritte kann man einleiten und wer zahlt diese?

EURE FRAGEN: Wie stärke ich meine Kinder?

Einmal im Monat wird aus ELTERNgespräch: ELTERNgespräch – Eure Fragen! Das Konzept? Ihr fragt, wir suchen nach Antworten für euer Problem oder Thema. Wir, das sind in dieser Folge Julia und Daniel Duddek – der als Vater, Autor, Pädagoge, Podcaster und Familien-Coach jede Menge Expertise mitbringt! Denn heute geht es um Fragen, die sich mit den Themen Resilienz und Selbstbehauptung beschäftigen. Und auf diesem Gebiet kennt sich Daniel bestens aus: Mit seinem Coaching, seinen Büchern und seinem Podcast "Starke Kinder. Starke Zukunft." zeigt er, wie wir Kinder und Jugendliche für ihr Leben stärken können.

Und um folgende Fragen geht es heute:

- Was bedeutet eigentlich 'Resilienz'?
- Wie kann man Kindern beibringen, gefährliche Situationen zu erkennen, ohne ihnen dabei Angst zu machen?
- Was bestärkt Kinder darin, in bestimmten Situationen "Nein" zu sagen?
- Müssen Kinder unangenehme Situationen auch mal aushalten?
- Wie kann man sensiblen Kindern mit niedriger Frustrationstoleranz helfen?
- Wodurch lässt sich das Selbstwertgefühl eines Kindes stärken?
- Wie vermittelt man Kindern Wege, Auseinandersetzungen und Konflikte gewaltfrei zu lösen?

Oma wohnt bei uns – Leben im Mehrgenerationenhaus

Wie wollen wir leben und wie stellen wir uns auf, um den Alltag gut zu meistern? Was ist uns dabei wichtig und worauf können wir verzichten? Die Frage nach der richtigen Form des Zusammenlebens ist für viele Familien wichtig. Und Bloggerin Jana Nibe hat für sich eine gute Lösung gefunden: Sie und ihr Mann leben mit Janas Mama in einer WG! Wie es allen damit geht, darüber spricht Jana heute im Interview mit Julia und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund.

Warum Pink stinkt. Und Hellblau auch.

Jungs lieben Rosa, Pferde und Puppen. Mädchen sind wild, suchen die Gefahr und tragen nur Blau. Papas verstehen Babysprache, Mamas machen Karriere. Klingt irgendwie falsch? Warum eigentlich? Weil es falsch IST oder weil wir es anders GELERNT haben? Klingt nach einer doofen Frage, aber schon Grundschulkinder denken erschreckend starr in Rollenklischees. Die Antwort auf diese Frage entscheidet jedenfalls darüber, wie frei wir wirklich sind in der Wahl unseres Lebensmodells als Familie. Was daran problematisch ist, dass unsere Gesellschaft und unser Familienleben von alten Klischees beeinflusst wird, das versucht Julia in der heutigen Folge herauszufinden. Und spricht deswegen mit Dr. Stevie Schmiedel von Pinkstinks Germany und Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes, die beruflich und privat viel mit dem Thema zu tun hat – schließlich ist sie ebenfalls Working Mom. Gemeinsam fragen die drei: Was lösen diese Gender-Klischees in Büchern, beim Spielzeug und im Fernsehen in unseren Kindern aus und wie beeinflusst das im Kindesalter erlernte Rollenverhalten sie später als Erwachsene, wenn sie vielleicht selbst Eltern sind?

Dieses ELTERNgespräch soll dazu ermuntern, sich mit dem Thema bewusster auseinanderzusetzen und hin und wieder zu prüfen,
ob man nicht unbewusst selbst Geschlechterklischees weiterträgt. Das tut allen gut, denn die Freiheit der Wahl ist ein hohes Gut.

Wie Spenderorgane Kinderleben retten

Achtung, diese Folge ist nichts für schwache Nerven. Es geht um die Frage: Würde ich die Organspende eines anderen, verstorbenen Kindes annehmen, um mein todkrankes Kind zu retten? Und damit eben leider auch um die Frage: Würde ich die Organe meines Kindes spenden, wenn es stirbt?
Die pragmatische Sicht von Prof. Dr. Nikolaus Haas, dem Direktor der Kinderkardiologie und pädiatrischen Intensivmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universitätsklinik in München, lässt einem teilweise den Atem stocken, aber wahrscheinlich ist es richtig, das möglichst rational durchzudenken. Und: Wir müssen uns mit der Frage befassen, denn mit dem neuen Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn könnte diese Frage bald sehr relevant für uns werden. Dann müssten wir uns nämlich aktiv GEGEN eine Organspende entscheiden. In Wahrheit aber ist dieses Thema immer relevant – denn wer weiß schon, ob das eigene Kind nicht gleich morgen ein Organ braucht? Oder ob wir entscheiden müssen, dass es zum Spender wird. Diese Folge geht an die Substanz, aber es ist wichtig, dass wir darüber sprechen.

Dabei werden unter anderem folgende Fragen beantwortet:

- Organversagen im Kindesalter – welche Ursachen gibt es?
- Wie viele Patienten warten in Deutschland aktuell auf ein Spenderorgan und wie viele Transplantationen werden vollzogen?
- Was ist eine Lebendspende?
- Welche Informationen bekommen Eltern, deren Kinder als Spender in Frage kommen?
- Wie läuft die Organspende genau ab und wer entscheidet, wer welches Organ bekommt?
- Wie wird vor einer Organspende festgestellt, dass ein Kind wirklich tot bzw. hirntot ist? Und was bedeutet Hirntod überhaupt?
- Was können Angehörige tun, um den Hirntod des Kindes besser zu begreifen und besser zu verarbeiten?
- Wie geht man als Arzt mit dem Tod von Kindern um?
- Wird mein Kind noch richtig behandelt, wenn die Ärzte auf Spenderorgane hoffen?
- Wie geht es Eltern, die Organe ihrer Kinder gespendet haben?
- Ab wann macht es Sinn, mit Kinder über die Option der Organspende zu sprechen?

Unser erstes Jahr mit Kind

Dreht man das Wort MOM um, kommt WOW heraus – und das ist es, was wir uns einfach mal zwischendurch selbst lobend zurufen sollten, sagen Lisa und Katharina vom Blog-Magazin STADTLANDMAMA.de. Denn vor allem das erste Jahr mit Kind ist knackig – viel knackiger, als selbst die beste Freundin zugibt. Na klar, auch für die Väter, aber Lisa Harmann und Katharina Nachtsheim sind nun mal Mamas und haben deshalb ein ehrliches, lustiges, hilfreiches Buch für Mamas geschrieben: "WOW MOM". Ein Buch, das Mut machen und wie eine beste Freundin sein soll. Im Gespräch mit Julia erzählen die beiden, wie es bei ihnen damals im ersten Jahr mit Kind so war, was sie wieder genauso und was sie anders machen würden. Und, was sie anderen Müttern raten, um das Beste aus dieser einzigartigen Zeit zu machen – für sich und die Familie als Ganzes.

Families For Future – was wir beitragen können

Anlässlich der ELTERN-Themenwoche zum Klimaschutz ist heute GEO.de Redaktionsleiter Jan Henne im ELTERNgespräch zu Gast. Denn dieser befasst sich beruflich täglich mit diesem Thema und ist selbst Vater eines dreijährigen Sohnes.
Julia und Jan besprechen ganz konkret, wie Familien am wirksamsten klimafreundlich handeln, leben und konsumieren können. Ziel der Folge ist es, zu zeigen, was Greta Thunberg längst bewiesen hat: Eine/r allein kann eben doch viel bewirken! Und deshalb soll dieses ELTERNgespräch allen Mut machen, für's Klima mit anzupacken.

Und dabei gehen die beiden folgenden Fragen nach:

Habe ich als Konsument wirklich Macht?
Wie setze ich diese Macht bewusst ein?
Inwiefern beeinflusst Konsum das Klima?
Ist online kaufen eine "Klima-Katastrophe"?
Ist Bio gleich Bio?
Worin unterscheiden sich die verschiedenen Bio-Siegel und was haben deren Standards mit dem Preis zu tun?
Was hat der brasilianische Regenwald mit meinem Lebensstil zu tun und muss ich mein Leben ändern, um ihn zu schützen?
Warum ist Fleischkonsum der größte Klima-Killer?
Wie ist die Klimabilanz einer E-Batterie?
Wie steigere ich unsere Energieeffizienz im Haushalt und warum wird das immer wichtiger?
Warum ist Ökostrom die bessere Alternative?
Was bedeutet eigentlich klimaneutral? Und wie können meine Familie und ich es werden?
Was ist von den Ausgleichszahlungen z.B. an Regenwald-Projekte für Flugmeilen zu halten?